Parlez-vous Pâques – oder warum wir Deutschen ein feierfreudiges Volk sind

tempx_ostereier_g

Eigentlich haben Franzosen in Deutschland doch ein super Leben, oder? Wie ich darauf komme? Nach Weihnachten und dem Laternenlauf hat mich der grossartige  Oster-Blog einer Französin inspiriert, die das Ganze mal aus ihrer Sicht beschreibt. „Une Francaise apprend l’allemand“ heisst die Seite und ich amüsiere mich regelmäßig köstlich über die Art wie sie UNS Deutsche sieht.  Und sie hat ja Recht! Kaum sind die letzten Weihnachtsmänner aus den Regalen verschwunden naht Karneval. Alle Welt verkleidet sich (naja die Hamburger wie immer spärlichst), kauft Kostüme, Pappnasen, Bonbons…Quelle fete! Aber kaum ist diese abgeklungen wird auch schon für Ostern dekoriert. Hasen, Eier, Lämmer in allen Schaufenstern! Wer nochmal irgendwann behauptet wir Deutschen seien nicht feierfreudig, sollte sich was schämen. Wann lassen wir denn mal was aus? Glücklicherweise macht sich meine französische Lieblingsbloggerin gar nicht so sehr über uns lustig, im Gegenteil sie freut sich sogar: Denn nach dem Weihnachtsbaumschmücken wird nun der Osterstrauss behängt (macht in Frankreich KEINER). Die Kinder bekommen schon wieder kleine Geschenke (LEIDER, halte ich für furchtbar übertrieben) und es hagelt nur so Ostereier, was ja auch für uns Erwachsene wahrlich nicht das Schlimmste ist.  Frei haben wir hierzulande auch noch, während in Frankreich am Karfreitag und Ostermontag alle arbeiten gehen. Allerdings wenigstens eine Sache habe ich gefunden, die mir deutlich besser gefällt als unsere ewige Hasengeschichte: In Frankreich verreisen die Glocken am Gründonnerstag. Das heisst es klingeln keine Kirchenglocken mehr!! Den Kindern wird erklärt, dass die Glocken nach Rom reisen, um sich vom Papst den neuen Segen zu holen. Am Sonntag kehren sie mit Süßigkeiten beladen zurück. Doch diese Süßigkeiten verlieren sie auf dem Heimflug. Sie fallen überall zur Erde und deshalb suchen auch französische Kinder im Freien nach versteckten Leckereien. Und am Ostersonntag erklingen dann auch die Glocken wieder. Warum mir das so gut gefällt? Weil ich neben all der wunderbaren Feierei doch manchmal traurig bin, dass die Kinder heute nur noch die „Geschenk“Idee der Feste kennen. Dass aber Weihnachten und Ostern grosse und wichtige Tage im Kirchenkalender sind, dürfte vielen vor lauter Geschenken kaum noch bewusst sein.. SCHADE!

…Kleiner Nachtrag einige Stunden später..Wir sitzen im Auto von der Schule und die Kleine fragt mich, „Mama warum hast du gelogen? In Frankreich kommt gar nicht der Osterhase sondern, la clochette (oder so…). Wie sollen denn aus der Glocke Eier kommen. Daraufhin Valentina..“arme französische Kinder, man hat sie angelogen und ihnen erzählt, dass die Eier aus Glocken kommen, dabei kommt der Osterhase überall. “ Auf Nachfrage wie sie sich dabei so sicher sein konnte, sagte sie mit felsenfester Überzeugung, „weil ich ihn schon gesehen habe“.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.