Feriengeburtstage sind schön?! Oder warum unser Kinder erstmals zu Hause feiert

es wird gebacken...

es wird gebacken…

Ich weiss noch als ich damals zum zweiten Mal schwanger war und dachte: WOW! Wir bekommen ein Sommerkind: wie toll… all die Partys im Garten, die Sonne scheint, Luftballons fliegen…Romantische Gefühle einer werdenden Mutter. Dazu muss man sagen: Tochter 1 wurde Mitte Januar geboren und ich lag im Krankenhaus und sah den Nebel wabern, die Menschen frieren und mich fragen, was man eigentlich an solch kalten Kindergeburtstagen nur immer machen soll.

Die Wahrheit sah und sieht vollkommen anders aus. Valentina feierte Jahr um Jahr ganz wunderbare Geburtstage, einen mit der Familie, einen mit Kindern. Bei Victoria dagegen war es so, dass sie ihre Familie meist erst im August sah, Kinder kamen dann im September und Geschenke trudelten peu a peu ein. Warum? Weil wir immer in den Ferien waren. Victoria feiert internationale Geburtstags-Rekorde. Den 1. auf Ibiza, den 2. irgendwo auf dem Land bei Toulouse, den 3. in Italien, den 4. und 5.  in Südfrankreich.

Irgendwie ist das schön und irgendwie ist das auch gar nicht schön. Als Mutter plant man bei den Geschenken zunächst mal alles nach Grösse: Ein Fahrrad? nein! zu gross fürs Gepäck. Planmobil Bauernhof? Auf keinen Fall! Zu schwer! Also kauft man Kleinigkeiten, die sich das Kind nicht besonders aber ein bisschen wünscht und hofft, dass die Zeit schnell rumgeht bis das Kind seine WAHREN Geschenke zu Hause bekommt. Das heisst man feiert ca. vier Mal: Einmal im Urlaub, einmal mit Familie, einmal mit Kindern, einmal im Kindergarten. Irgendwann während all dieser Gesänge und Hochleberei hatte meine damals noch kleine Valentina die Schnauze voll uns sagte: Mama wie oft müssen wir Victoria denn noch feiern, ich mag nicht mehr!

Dieses Jahr haben wir also erstmals unseren Urlaub im August geplant. Morgen hat Victoria Geburtstag und wird tatsächlich in Hamburg feiern. Wir konnten schenken, was wir wollten, sehen am selben Tag die Familie (man mag es kaum glauben, SENSATION!!!!) und der Kindergeburtstag ist das einzige, was warten muss bis alle zurück sind.

Meine Tochter ist selig: Für morgen Früh hat sie sich Frühstück ans Bett gewünscht, mit Kakao und Kuchen, wie in Bullerbü. Ich freue mich wahnsinnig darauf und bin eifrig am Backen. Sommergeburtstagskind zu sein ist manchmal nicht einfach und Sommer-Mama-Geburtstagskind auch nicht. Vielleicht fahren wir ab jetzt immer erst im August weg, auch wenn es in Hamburg derzeit nur regnet, aber das ist eine andere Geschichte.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.