Wann wird’s endlich wieder Sommer…?

 

Heute Morgen fühlte ich mich wie in einer dieser hochmodernen Bräunungsduschen. Von allen Seiten sprühte es gleichzeitig auf mich ein. Leider war ich danach nicht braun, sondern klitschnass. In Hamburg ist Herbstwetter. Ich gehe mit Socken ins Bett, friere mich durch den Tag, träume von 10 Siestas in 24 Stunden. Dummerweise haben die Kinder noch Ferien und wir haben den Status der angenehmen Langeweile verlassen und den Raum der nervigen Langeweile betreten. Die Kinder haben alle Regeln vergessen, überall liegt Wäsche und Spielzeug rum, es wird offen gemeutert, meine Hassfrage der Woche ist „dürfen wir Fernsehen?“Ich persönlich komme zu nichts. Gestern habe ich spontan beschlossen schon einmal zu packen (wir fliegen erst Samstag). Normalerweise ist das etwas das die Kinder in höchstem Masse inspiriert, aber selbst mit den offenen Koffern konnte ich sie nicht locken. Valentina verschwand in ihrer frischgebauten Höhle. Victoria stolzierte als Eiskönigin durch den Flur und bat mich alle 5 Minuten ihren künstlichen, eisgrauen Zopf zu richten. Und ich sass alleine über Unterhosen, Pixie Heftchen und Badeanzügen. Selbst tolle Aktivitäten verpuffen im Nichts. Vorgestern waren wir im Indoorspielplatz. Ich habe mich durchgerungen, obwohl ich es hasse zwischen schreienden Kindern und fettigen Chicen Mc Nuggets Gerüchen eingesperrt zu sein. Kaum zu Hause die Frage: „und was machen wir jetzt?“Gestern waren sie mit Oma und Opa im Zirkus. Eine Stunde danach sassen sie wieder da und erklärten mir wie langweilig ihr Leben doch sei. Daraufhin klärte ich sie auf, dass meines absolut nicht langweilig sei und räumte demonstrativ den Kühlschrank auf (Oma München trifft heute Abend ein und ich wollte mein Messi-tum zumindest bis dahin noch halbwegs in den Griff kriegen. In meinem Kühlschrank sieht es immer so aus, als ob morgen der 3.Weltkrieg ausbricht, aber das ist eine andere Geschichte für einen anderen Blog)

Valentina strafte mich mich Missachtung. In ihren Augen sind unsere Ferien derzeit absolut misslungen. Diese Woche war erst einmal ! eine Freundin da, einmal waren wir im Indoorspielplatz,  dann besagter Zirkus, ihre Schwester hatte Montag Geburtstag, aber was meine Mutter früher in einem Jahr nicht mit mir gemacht hat, ist heute nicht genug. Mag sein, dass es auch an mir liegt: Während meine Schwester und ich früher einfach mit Gummistiefeln in den Garten geschickt wurden und im Viertel unterwegs waren, traue ich mich nach wie vor nicht die Kinder einfach so rumlaufen zu lassen. Der Schock über vor der Haustür verschwundene Kinder (Elias) sitzt nach wie vor tief. Aber darüber kann ich die Kinder ja nun mal nicht aufklären, sonst werden sie noch ängstlicher und wir können uns gleich ein Schild an die Tür kleben. ACHTUNG HELIKOPTERELTERN!
So mache ich also weiter und packe und räume auf und schreibe Listen für meine Mutter,die als Haus-und Katzensitterin anreist. Wo ist die Bushaltestelle, bei wem kann man sich Thaiessen bestellen, wie lautet unser WIFI Kennwort. Wo stehen die Fahrräder, wann muss die Mülltonne raus.

Immerhin bin ich dem Wahnsinn heute für 2 Stunden entflohen, um zum Friseur zu gehen. Die grauen Haare mussten weg und ich geniesse mein Flodderdasein mit Croissants und Coffee to go. Neben mir sass Vicky Leandros und liess sich Haare, Nägel und einfach alles machen

Nur noch 24 Stunden Regen dann springen wir alle in den Pool. Der Wetterbericht hat übrigens für Hamburg ab morgen Besserung angekündigt. Kaum, dass wir wegfahren, aber so hat wenigstens meine Mutter was davon.

ich sitze beim Friseur, schreibe und versuche Vicky Leandros nicht zu beachten

ich sitze beim Friseur, schreibe und versuche Vicky Leandros nicht zu beachten

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.