Wieviel Toilettengänge verkraftet eine Mama?-Oder das Wort Kaka wird ab sofort aus unserem Sprachgebrauch gestrichen

Neulich im Urlaub beim Abendessen. Vier Kinder, vier Erwachsene. Eigentlich ein Moment der Ruhe, wären da nicht die unter 6-jährigen. Immer wenn wir besonders intensiv reden oder essen kommt es: Mama ich muss mal auf die Toilette, kommst du? Seit Jahren frage ich mich, warum es den Kindern zu 99,9% beim Essen auffällt, dass sie mal müssen. Nicht nur, dass es mich stört, es ekelt mich auch mehr und mehr danach zum Essen zurückzukehren. Victoria hat eine besonders gesegnete Verdauung. Morgens auf dem Weg zum Auto drehen wir um ….weil sie nochmal muss. Mittags während des Essens, abends beim Essen oder wenn gerade das Licht ausgemacht wurde. Inzwischen schreit sie zum Glück nicht mehr lauthals durch den ganzen Raum, „ICH MUSS KAKA,“. Zu Hause geht das ja noch, aber im Restaurant?! Einmal drehten sich mindestens 20 Menschen auf einmal zu uns um und diskutierten gleichzeitig meine schlechte Erziehung. Inzwischen hat Victoria dazugelernt. Sie steht auf, kommt zu mir rüber und flüstert mir mit viel Spucke ins Ohr, dass es nun soweit sei. Neulich habe ich sie einfach mal 10 Minuten auf der Toilette sitzen lassen und ihr ein Comic zum Angucken gegeben, weil ich nur EINMAL eine Mahlzeit zu Ende essen wollte.

Das Gute ist: Alles ist irgendwann einmal vorbei. Mit Beginn der Schule in 2 Wochen hat Victoria beschlossen, dass sie das dann alleine kann. Weil ihr das – wie sie sagt – wirklich zu peinlich ist die Lehrerin zu fragen. Aber – und da war er wieder dieser verschwörerische Blick- gleichzeitig sagte sie, könnte ich das zu Hause ja noch übernehmen, damit sie sich ein bisschen von dem Stress des selber Abputzen erholen könne.

Zum Schluss noch eine nette Geschichte einer Freundin aus Paris, die es noch schlimmer getroffen hatte. Sie und ihre Kinder waren noch im Pyjama (Ferien!) da rief sie ihr Mann an, sie müsse SOFORT in die Firma kommen, weil er für seine Geschäftsreise die Krawatten vergessen hatte. Bevor sie ihm erklären konnte, dass das ein Riesenproblem werden könnte mit 2 Kindern schnell und im Pyjama, hatte er schon aufgelegt. Natürlich kennt man als Mama seine Pappenheimer und so forderte sie beide Mädchen auf noch schnell auf die Toilette zu gehen, um dann mit den Kindern ins Taxi zu springen. Keine von beiden musste. Ebenso klar in dieser kleinen Geschichte ist, dass die Kinder schon kurz darauf im Taxi weinend und schreiend ihre Mama anflehten sofort eine Toilette herbeizuschaffen, weil sie ja soooooo dringend müssten. Das Taxi stoppte also mit quietschenden Reifen vor der Firmenzentrale, die Mutter rannte mit Kindern und Krawatten zur Toilette und verlor dann doch die Nerven. Sie schrie ihre beiden Kinder lauthals an: sie sollen nun endlich ihr blödes Kaka machen, damit Papa seine Krawatten bekommen könnte.

Überrascht war sie , dass ihr Mann wenige Sekunden später auf der Damentoilette erschien, mit Schweissperlen im Gesicht. Ob sie denn noch ganz dicht sei so rumzuschreien? Die Firma sei klein und von der Personalabteilung bis zu den Finanzen hätten nun alle erfahren, dass seine Töchter gerade Kaka machten.

Ich glaube meiner Freundin war das inzwischen ziemlich egal. Sie gab ihm seine Krawatten, nahm die Kinder und fuhr mit dem Taxi wieder nach Hause.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.