Pumuckel, Cheyenne und Kevin, warum Kinder Namen gut finden, die für uns Eltern das Grauen sind

1708602240-pumuckl-EkNRqhRJTNG

Neulich im Auto erzählte ich meinen Kindern, dass ich nach Berlin fahren würde. „Was machst du da?“, fragte mich meine Älteste und ich sagte ich sähe meine Freunde Julia und Detlef. Nach einem kurzem Moment der Stille sagte mein Kind: Mama, wenn ich mal ein Baby bekomme, nenne ich es auch Detlef. Das ist so ein eleganter Name mit einem wunderschönen Klang.

Nun war es an mir sprachlos zu sein. Meine Tochter nennt ihr Kind Detlef???? Wieso das denn? Nicht nur, dass der arme Detlef wahrscheinlich jahrelang gehofft hatte, seine Eltern hätten ihm einen etwas moderneren Namen gegeben, aber mein erstes Enkelkind Detlef? Nein!

Zum Glück kam die Erklärung wenig später. Meine französisch sprachigen Kinder fanden dass Det-lèv einfach irre toll sei, weil sie den Namen anders aussprachen und tatsächlich er gewann an Schwung. Als ich besagten Detlef darauf ansprach bestätigte er mir, dass er in Frankreich um seinen Namen geradezu beneidet werde…So etwas ähnliches hatte ich vor Jahren schon einmal erlebt, als eine Freundin in Paris sagte, sie heisse Ädwieeeeesch…Ich guckte sie ratlos an, klang ja toll, aber was sollte das bitte schön sein?Als sie den Namen aufschrieb, war alles klar: Hedwig. Unfassbar! Grauenhaft! Aber in Französisch pas mal!

Was haben meine Mann und ich uns damals gequält, als wir nach Namen gesucht haben für die Mädchen. Emma? Zu häufig. Martha (wollte ich): zu alt, befand die Familie. Camille (erinnerte alle an Tee, weil sie es falsch aussprachen, natürlich wollte ich eine Kamijjj). Julie gefiel uns, fanden wir aber mit dem Nachnamen doof. Die spanische Familie wollte Linda (spanisch Hübsche), mich erinnerte das an Kartoffeln. Die Liste liesse sich endlos fortsetzen, aber glücklicherweise haben wir uns ja irgendwann auf Namen einigen können. Und finden sie bis heute gut. Um uns herum wurden dagegen alte Namen ausgekramt. Wir haben wieder Ottos, Fritz, Carls und auch Friedrichs.

Frage ich heute meine Kinder wie sie gerne heissen würden: antworten sie: Cheyenne oder Violetta. Ihre Söhne würden sie gerne nach den Minions (Bob oder Kevin) benennen. Ja oder eben Dät-läfffff…Aber noch habe ich ein Wörtchen mitzureden. Gut, dass das mit dem Kinderkriegen noch eine Weile dauert. Wer weiss, was dann wieder Trend ist. Ich bin mir sicher meine Enkelkinder werden Jürgen oder Renate heissen. Eventuell auch Brigitte oder Irene. Warten wir ab 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.