Meine Kinder und ich in der Werbefalle…- muss das schon sein?

werbung-fuer-kinder-560-250342

 

Ich hätte Verdacht schöpfen müssen als mir meine kleine Tochter (6!) neulich zärtlich durch die Haare strich und mich fragte: “Mama, die sind sicher nur deswegen so weich, weil du Schwartzkopf benutzt, oder?” Abgesehen von einem Moment der Sprachlosigkeit mit einigen Fragezeichen in meinem Kopf hatte ich gerade zu viel zu tun und vergass mein wohlriechendes Haar und die angeblich dafür verantwortliche Shampoo Marke. Wenige Tage später wollten meine Kinder unbedingt zu Toys r us und wieder schöpfte ich keinerlei Verdacht. Es regnete in Strömen und da wir noch nie zuvor dagewesen waren, dachte ich mir, ein bisschen Spielzeug gucken macht auch Erwachsenen Spass. Als Valentina mir aber erklärte, dass es derzeit auf die Spielhäuschen 40 % Rabatt gäbe war ich dann doch platt. Während der gesamten Rückfahrt fragte ich die Mädchen aus, woher ihre neuen Informationen denn kämen. Valentina sagte: “Aus dem Fernsehen” Victoria meinte: “aus dem Radio.” Und ich wusste: es war soweit. Die Werbung war bei uns angekommen. Genervt registrierte ich in den folgenden Tagen diese PR Erfolge bei uns im Haus.

  • Die Kinder putzen sich auf einmal wieder die Zähne mit den Elektrischen Zahnbürsten (Oral B, damit ihre Zähne richtig sauber werden…)
  • meine Tochter will eine Brille, angeblich verschwimmt ihr auf einmal alles vor den Augen (“Mama, aber nur von Fielmann, du weisst schon, die mit dem Spot: …Brille? Fielmann!)
  • Kinderschokolade und Milchschnitten werden wieder täglich neu diskutiert (” Ach Mama, da ist doch eine Extra Portion Milch drinnen und Honig und nur gute Sachen)
  • “Mama warum fährst du eigentlich das und das Auto, XY fährt schneller, verbraucht weniger Benzin und sie sagen, DAS sei DAS Familienauto!”

Ich könnte diese Liste beliebig lang fortsetzen mit Nutella, Kopfschmerztabletten und Urlaubszielen. Nur, kann ich wirklich was dagegen tun? Gestern lag ich neben den Kindern auf dem Sofa und stellte fest, bis auf KIKA haben alle Kindersender extra lange Werbepausen. Natürlich nur mit allem, was Kinder so wollen (und manchmal auch deren Eltern). Am schlimmsten ist es kurz vor Geburtstagen. Wünschen sich die Kinder eigentlich schon ganz lange etwas Sinnvolles muss es auf einmal der elektrische Hund sein, der beim Füttern miaut und Pipi macht. Verdammte Werbung denke ich mir in solchen Momenten!!

Aber bevor ich zum Moralapostel werde versuche ich mich zu besinnen. Denn erstens dauert diese Phase nicht ewig. Zweitens bin immer noch ich der Geldgeber und Entscheider. Und wenn ich keine Brille von Fielmann will, werde ich auch keine kaufen. und drittens fand ich Werbung als Kind auch ganz toll. Jahrzehnte war ich mir sicher, dass Café immer von Dallmayer sein muss, weil da alle so schöne Schürzen anhatten und der Café vor unseren Augen gemahlen wurde. Noch besser aber gefiel mir Marianne Koch, die irgendwelche eleganten Damen zum Cafe-kränzchen eingeladen hatte und alle raunten und stöhnten vor Neid auf, weil ihre Gardinen ach so schön waren.  “ADO, die mit der Goldkante”, werde ich mein Leben lang nicht vergessen….und hätte sie dennoch NIE! gekauft 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.