Bibis Baby und ich – die Kinder arbeiten an meiner Influencer Erziehung

Mein PP (präpubertierendes)Kind ist in letzter Zeit selten überschwänglich. Meistens legt es eine Art coole Gelassenheit an den Tag, die es offensichtlich auf Disney Channel gelernt hat. Sie hat ein bisschen was von den „Thunderman „Kindern und „meiner Schwester Charly“ mit einem leicht dramatischen Latino Akzent in Richtung „Soy Luna“. Kurzum: Die Tarnung gelingt ihr perfekt. Ich weiss nie genau mit welcher Hauptfigur ich gerade spreche, meine Tochter liegt unter hormonellen Steinschichten vergraben und will offenbar nicht ausgebuddelt werden.

Als Mutter lernt man tolerant zu sein. So auch neulich, kurz nach meinem Geburtstag. Wir waren gerade in Bayern am See spazieren und ich wollte mein Glück kaum fassen, dass das PP tatsächlich einen Spaziergang machte, anstatt zu chillen (!); da kam auf einmal Leben in das sonst so müde Kind.

„ Mami, Mami“ schrie sie mit Blick auf ihr Handy, das ich ihr natürlich für den Spaziergang verboten hatte…“heute ist mein glücklichster Tag: Bibi hat ihr Baby bekommen und weisst du was das Schönste daran ist? Es ist an DEINEM Geburtstag zur Welt gekommen!!!“

Wie man sich vorstellen kann hielt sich meine Begeisterung in Grenzen. Geburtstag ist ja an sich als Mutter schon ein schwieriges Thema. Eigentlich haben mehr die Kinder ihren Ehrentag, ich dagegen darf – damit niemand enttäuscht ist – möglichst schnell, möglichst früh (gegen 6 Uhr morgens vor der Schule) ALLE Geschenke im Zeitraffer öffnen. Danach freuen sich die Kinder über den Kuchen und wenige Stunden später ist das Thema für sie durch. Während ich Geschirrspülmaschinen ein und ausräume, dreckige Unterhosen vom Boden aufsammele und mein eigenes Geschenkpapier entsorge, prügeln sich die Mädchen um die Frage, ob sie am Abend wohl anlässlich MEINES Geburtstages ENDLICH den letzten Teil von Harry Potter sehen dürfen. Ist das nicht niedlich? Da freut man sich doch, zum 47.Geburtstag so eine wunderbare Folge Harry Potter?? Toll.

Zurück zu dieser Bibi. Sie spielt bei uns leider schon länger eine Rolle. Sie und ihr wahnsinnig begabter Freund, inzwischen Ehemann, Julienko haben einen unglaublich beliebten You Tube Kanal, in dem sie permanent völlig sinnentfremdete Dinge machen und dazu noch weniger sinnvolle Dinge sagen. Das ganze nennt sich dann Challenge und anstatt einfach einmal eine Runde Monopoly zu spielen, fragen mich meine Töchter regelmässig, ob wir vielleicht auch mal ’ne Challenge machen könnten. Ich spiele schon lange mal mit dem Gedanken ihnen eine „Wäschewegräum- Challenge „vorzuschlagen oder eine „ich kratze so viel eingetrocknete Zahnpasta wie möglich aus dem Waschbecken“ Challenge. Wie auch immer, Kinder unter 13 lachen sich jedenfalls über die beiden tot, finden sie unglaublich KRASS COOL und kaufen aus Dank danach die DMs und Budnis dieser Republik leer. Diese Duschgele, Handcremes und andere Produkte stinken wie Hölle haben aber so süsse (Zitat Tochter) Namen wie Fitzi Berry oder Purple Love. Ein Traum für Mütter.

Und nun habe ich also die grosse Ehre mit dieser begabten jungen Dame etwas gemeinsam zu haben. Wenn ich es mir auf absehbare Zeit nicht mit meiner Tochter verderben will, sollte ich in Zukunft an meinem Geburtstag vielleicht auch den Geburtstag des Bibi Babys feiern. Wir könnten Geschenke kaufen und eine Kerze für das Kind anzünden. Vielleicht gründe ich auch einen Fanclub des Bibi Babys auf You Tube und werde so endlich auch zum Influencer. Irgendwie muss man ja seine PP Kinder heutzutage erreichen. Der erste Schritt ist getan.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.