und weiter geht es mit Corona…

Tag 5, zumindest in meiner Zeitrechnung. Heute hinke ich mit kleinen und grossen Geschichten etwas hinterher, weil wir Mathe machen mussten. Mathe ist bei uns vergleichbar mit der chinesischen Mauer. Das Hindernis ist hoch, lang und unüberwindbar UND die Sprache wird nicht verstanden. Das ist schon in normalen Zeiten ein Problem, aber nun in meiner Tätigkeit als Hilfslehrerin ein absoluter Horror.

Dank toller Lehrer, die uns per Schulserver sagen, was wir bis wann zu tun haben, war heute Morgen schon eindeutig klar, dass es Mathe sein würde und das war dann wohl auch der Grund, warum ich die Kinder eine Stunde länger habe schlafen lassen. Ich wollte KEINEN Streit.

Dank der Schule wird uns nicht langweilig

Auf die weiteren Details der Mathestunden will ich nicht eingehen, aber es hat mir ziemlich den Tag verhagelt. Meine Tochter schreit in solche Fällen: „Mama, wenn du noch einmal laut und genervt stöhnst, dann geht bei mir die Wand runter und ich kann gar nichts mehr“.. Ich schreie: “ wenn du die Wand runtergehen lässt, ist dein Handy gesperrt (nicht sehr innovativ aber wirksam) und so angeln wir uns Aufgabe für Aufgabe voran.

Heute kam noch übelerweise dazu, dass mir auffällt, dass mit Länge der Corona Krise hier die Hygiene deutlich nachlässt. Mein Kind sah aus als ob ein Tropensturm von hinten in ihre Haare gefahren wäre. Bei näherer Untersuchung stellte sich heraus, dass der halbe Kopf voller unlösbarer Haarknoten war, die nur entstehen, wenn man sich nicht regelmässig kämmt. Also auch hier wieder (wie bei Mathe)

Tochter: „Ich will nicht, dass du an meine Haare gehst, es tut weh.“

Mutter: „Dann schneide ich sie halt ab!“

Tochter: „das tust du nicht.“

Mutter: „Ok dann nicht, aber dein Handy ist gesperrt.“

Daraufhin durfte ich an ihre Haare…Es hat mich 30 Minuten gekostet, in denen sie nebenbei, um nicht zu laut zu schreien Videos auf TicToc gucken durfte, aber danach war ich zufrieden und lernte: CORONA will nicht, dass wir verwahrlosen.

VORHER bzw mittendrin (einige hatte ich da schon rausgekämmt

nachher, ich war zufrieden und sie auch

Apropos verwahrlosen, gestern als alle im Bett waren, kam wie immer meine Stunde. Ich lese oder gucke noch eine Serie und geniesse es, dass alle mal weg sind und leider esse ich auch viel zu viel, um diese Leere des Nichtherauskönnens etwas zu füllen. Gestern Nacht war es 1 Hanuta, mehrere Oreos und zum Schluss ein riesiges, grossartiges Sauerteigbrot mit Fleischsalat. Soll ja nicht so gut sein diese nächtlichen Fressattacken, aber meine Seele liebt es, also bleibt es wie es ist.

Ist es vermessen zu sagen, dass ich gerne Blumen zu Hause hätte, aber da die Blumenläden geschlossen haben, leide. Ich bin ein Blumenmensch. Bei mir stehen IMMER Blumen. Ich könnte jetzt natürlich welche bestellen, aber das ist nicht dasselbe. Blumenwiesen habe ich noch keine gefunden..Wieder eine Aufgabe ohne Lösung.

Ohnehin ist das Jammern auf hohem Niveau: in Bayern treten heute Nacht Ausgangsperren in Kraft, weil sich diese desperaten Deppen (so darf man das als Bajuwarin sagen) nicht an die Ansagen gehalten haben. Eine Freundin erzählte mir gestern, dass Hubschrauber über der Isar kreisen, wo es sich Menschen, viele Menschen in der Sonne gemütlich gemacht haben. Es ist dann wohl nur noch eine Frage der Zeit bis es uns auch in Hamburg trifft. Angeblich fragt der Senat schon bei den Firmen an, wer Passierscheine braucht für die Angestellten. Die Vorbereitungen laufen.

Neben Gabor Steinhart höre ich jetzt auch den Podcast „Corona Update“. Ein Virologe, ein Radio Mann (NDR) und eine Super Idee, so titelte das Abendblatt heute und sie haben Recht. Von Montag bis Freitag unterhalten sich der Virologe von der Charite in Berlin, Christian Drosten und der NDR Mann, Norbert Grundei NUR über FAKTEN, also Dinge, die man nicht anzweifeln muss, sondern die neuesten Entwicklungen. Definitiv sicherer als Whats App news oder andere.

https://www.ndr.de/nachrichten/info/Corona-Podcast-Alle-Folgen-in-der-Uebersicht,podcastcoronavirus134.html

Gestern war ich in mehreren Apotheken, um mein Basismedikament gegen den Lupus zu bekommen und war einigermassen schockiert zu hören, dass es nicht lieferbar sei. Auf Nachfrage bei meinem Rheumatologen erklärte er mir, dass das zum einen an den Lieferengpässen aus China liege und zum anderen daran, dass mein Mittel gerade getestet wird als wirksam gegen CORONA. MEIN Mittel!!!??? Das bedeutet offenbar, dass sich Klinik und Ärzte bereits Bestände sichern und ich jetzt von Apotheke zu Apotheke renne, um nur ja nicht in die Gefahr eines Schubs zu kommen. All das sind selbstverständlich nur Mutmassungen, aber ärgerlich ist es schon. Schliesslich ist Corona ja nicht die einzige Krankheit auf diesem Planeten.

Die Apothekerin bei der ich gestern zuerst anfragte, klagte mir ihr Leid. Sie sagte, wenn sie doch nur für Menschen, die es bräuchten da sein könnte, aber das Gros der Kunden seien DIE alten Leute, die zu Hause bleiben sollen und nun ausgerechnet in die Apotheke kommen. Und: sie kommen nicht, weil sie krank sind, sondern aus reiner Einsamkeit. Gekauft würden, laut der Apothekerin vor allem kosmetische Artikel. Wie traurig. Und wie schlimm, denn egal, wie oft sie ihnen sagt, in welche Gefahr sie sich begeben, die Einsamkeit scheint grösser zu sein.

Einsam hat sich heute Morgen offenbar auch mein Mann gefühlt, der wie immer vor allen anderen sehr früh aufstand und seine Air Pods nicht fand. Der begründete Verdacht, dass ihm die Kinder seine Kopfhörer entwendet haben könnten, führte zu einer mittleren Wutattacke in deren Folge er uns Schlafmützen alle rüde wecken wollte, um seine Entrüstung darüber loszuwerden. (Da er den ganzen Tag Stunde um Stunde Telefonkonferenzen hat, sind diese Kopfhörer wirklich eine Entlastung für ihn, nicht nur ein technisches Spielzeug) Kurz bevor er diese Mega Krise starten konnte, fiel ihm aber ein, dass er die Dinger am Waschbecken hatte liegen lassen. Krise abgewendet. Als ich wach wurde, sah ich nur im Familienchat GELÖSCHTE NACHRICHT und dachte ..ahhhh ein Spass Video zu Corona, das er doppelt gesendet hat. Gut, dass mir nicht klar war, welche Wut hinter der gelöschten Nachricht stand.

Mein Lieblingsbild des Tages war heute das: (all die Schmutzigen, Verwerflichen und zu Schlimmen werden hier natürlich nicht gezeigt)

Zum Schluss noch dieses: Die Moia Taxen fahren nicht mehr (gerade in meinen Emails hereingekommen), die Läden schliessen, die Fluggesschaften stellen ihren Betrieb ein, Autos werden nicht mehr produziert. Die Kinos laufen nicht mehr, Blumengeschäfte haben am Mittwoch in Hamburg ihre letzten Bestände verschenkt. Die Liste derer, die unter dieser Krise WIRTSCHAFTLICH leiden ist lang. Aber da dies ein persönlicher Blog ist, beschäftige ich mich mit persönlichen Geschichten. Meine Gedanken sind bei all meinen Freunden da draussen, die selbständig sind und gerade nichts mehr oder nicht genug verdienen. Es ist ein Alptraum, der gerade erst losgegangen ist und ich hoffe so sehr, dass es für alle irgendeine Hilfe gibt. Ein ganzer Staat kann doch wegen eines Virus nicht pleite gehen, oder doch?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.